Góry stowoTe Nationalpark, Polen

Wir sind vergangenen Samstag an Prag vorbei, nach Polen in den Nationalpark Góry Sto?owe gefahren. Gestern machten wir eine erste Runde mit den Raedern, mit Abschluss in der cukiernia cukier puder in Duszniki-Zdrój. (die haben leider keine Webseite, nur einen facebook-Auftritt) Sehr leckere Spinattorte gab es dort, und zwar draussen vor dem Cafe, in der Sonne. Das war ein sehr schoener Tag zum eingewoehnen.

Heute, am Montag waren wir in einem Steinirrgarten, von der Natur geschaffen. Das haette ich nicht gedacht, dass es so etwas wirklich gibt.  Also Sandsteinskulpturen durch Erosion und Wasser geschaffen, das kennen wir ja schon vom letzten Wochenende aus dem Pfaelzer Wald. Und das war auch schon beeindruckend. Aber das hier, b?edny ska?e, zu deutsch: Wilde Loecher  das ist wirklich irre. Vom Wirt haben wir gestern erfahren, dass die Anlage noch geschlossen ist, da dort Arbeiter Gelaender und Holzwege erneuern. Aber es war truebe und sah wenig einladend zum radfahren aus, so dass wir uns entschlossen, trotzdem dorthin zu fahren, samochodem, zu deutsch, mit dem Auto. Wir kamen an einem Wasserreservoir vorbei, da bewegte sich gerade kein Lueftchen:

„Góry stowoTe Nationalpark, Polen“ weiterlesen

Pfälzer Wald im Frühlingserwachen

Denn das gute liegt so nah. Etwas mehr als eine Stunde mit dem alten Diesel ist man ins Elmsteiner Tal unterwegs, von welchem aus 5/25 MTB-Touren erreichbar sind. Und die haben es in sich. Waldwege wechseln sich mit flachen und steilen Trails ab, immer wieder durch sonnige Kiefernwälder mit dem typischen Geruch. Diesen Geruch gibt es auch in der Provence und ist mir auch schon aus den Triathlon-Wettkämpfen aus Mußbach in Erinnerung. Dort führten die Radstrecken ebenfalls durch den Pfälzer Wald.  Das ist pures Glück. Wer es nicht erlebt hat, glaubt es nicht. Unterkünfte gibt es an jedem Kreuzungspunkt der Trails. Alle auf einmal bietet eine Broschüre der Initiatoren, die laesst man sich zuschicken: https://www.mountainbikepark-pfaelzerwald.de/mtb-park-pfaelzerwald/

Wir waren in der Pension Waldesruh, da ist der Name Programm. Zimmer zur Talseite, dann ist nach Einbruch der Dämmerung mit den Motorrädern und ihrem Krach Schluss. Man kann den Bach noch erahnen, ansonsten ist da die Ruhe, die Waldesruh halt. Die Zimmer sind sauber, WC und Dusche sind auf dem Gang, ebenfalls sauber, wer Internet braucht bekommt auch das, Frühstück und Abendessen schmeckt. Der Wirt, Herr Schwarz, bereitete auf unseren Wunsch am zweiten Abend Käsespätzle zu, die bekomme ich so nicht hin, ehrlich. Und er kennt sich aus. Er hat alle saarländischen Bierbrauereien drauf, auch die Schäfer-Brauerei aus Dirmingen, die ich fälschlicherweise nach Ottweiler gelegt hatte. Schäfer war das bevorzugte Bier der Bergleute im Warndt und in Velsen, wie könnte ich die vergessen? Wo waren wir stehengeblieben? Fahrräder kann man in der Garage abstellen, bis hoch zum sog. Raubritter ist man mit Rädern 15′ unterwegs, maximal. Dort beginnen die Touren Nr. 1-5 wie oben bereits erwähnt

„Pfälzer Wald im Frühlingserwachen“ weiterlesen

Annerose Martin geb. Langlotz (1943-2018)

Annerose Martin, unsere Mutter, ist am Ostermontag im Alter von 74 Jahren in Gersheim im Beisein einer unserer Brüder gestorben. Sie war verwitwet, ihr Mann, unser Vater Franz, starb bereits im November 2009.

Das ist mein Lieblingsbild. Auf der Rückseite steht Hepp 1962. Dabei handelt es sich um das Gasthaus Hepp, welches heute das Museum Altenkirch beherbergt. Im Gasthaus gingen die Mitglieder des Chores nach der sog. „Singstunde“ noch einen trinken.

Annerose war begeisterte Sängerin, ihr Leben lang. Sie sang mit Franz zusammen im Kirchenchor, dort haben sie sich auch kennengelernt. Später sangen sie dann auch noch im Gemischten Chor im Heimatort. Sie war im kfd aktiv, leitete dort auch lange den Ortsverein.

Unsere Mutter hat ihren Vater, Eduard Langlotz, nie bewusst kennengelernt, er war im Kessel von Tscherkassy (phon) im zweiten Weltkrieg vermisst. Seine Tochter sah er den Schilderungen unserer Oma nach, die bereits 1993 starb, gerade zwei Mal. Wenn man den Wikipediaeintrag vom Kessel liest, kommt einem zweimal fast zu hoch gegriffen vor. Sie und ihr Bruder Eberhard wurden von ihrer Mutter Maria Langlotz alleine aufgezogen.

Annerose machte den Abschluss auf der Handelsschule und lernte Bankkauffrau. Dann lernte sie unseren Vater kennen. Die 60er Jahre waren noch nicht so modern wie heute, so gab sie ihren Beruf auf und wurde Hausfrau und vierfache Mutter. In den Beruf wechselte sie nie wieder, das würde man heute vermutlich anders machen. Aber so war unsere Mutter stets zuhause und umsorgte die Familie.

Rückblickend würde ich behaupten, dass wir eine unbeschwerte Kindheit hatten, wir waren nicht reich, aber es fehlte an nichts. Wir fuhren maximal einmal in Jahr in Urlaub, aber auch nicht jedes Jahr. Unsere Eltern stritten nie vor uns Kindern, die Probleme lösten sie alleine oder manchmal auch nicht, dann wurden sie nur ausgesessen, wie mir Mama einmal berichtete.

Unsere Mutter war eine bescheidene Frau, sie hat nie aufbegehrt, sie hat sich immer gefügt, auch das würde man heute anders machen.

Sie war für die Welt vielleicht irgendjemand. Für uns vier jedoch war sie die Welt.

Machs gut Mama, wir sehen uns im Himmel.

Ostern in Warschau

2018 ist anders. Bei eher an November erinnernden 3 Grad und Nieselregen verbringen wir die Osterfeiertage in Warschau. Ohne Schirm und dicke Sachen braucht man nicht aus dem Haus zu gehen. Aber egal, es WIRD Frühling, spätestens kommende Woche. Und auch an schöne Ostern in WAW erinnern wir uns noch ganz gut. Ist gar nicht lange her. Es geht aufwärts!

Frohe Ostern euch allen da draußen!

gegebenfalls freigeben, wir wissen es nicht

Gestern im ICE 371 Berlin-Interlaken. Unser Termin war schon eine Stunde früher beendet, so dass wir auch eine Bahn früher zurück nach Frankfurt nehmen konnten. Dafür war dann kein Sitzplatz reserviert. Und leider haben wir es versäumt, nochmal schnell zum Schalter zu laufen und umzubuchen. So kam es, dass in unserem Wagen an den nicht reservierten Sitzen stand:

Genauer ging es offenbar nicht. Jedenfalls passierte es tatsächlich zweimal, dass Reisende den Sitzplatz reklamierten und eine Reservierung vorzeigen können. Ist man nicht in der Lage, zeitnah die Reservierungen auf die Displays zu senden? Dann könnte man sich einrichten. Es ist doch heutzutage alles vernetzt, das muss doch gehen!

<update> Mein Fehler. Ich laufe zukünftig zum Schalter und mache die Reservierung, EOT </update>

Silber im Eishockey

Dass ich das noch erleben darf: Die deutsche Eishockeynationalmannschaft gewinnt die Olympische Silbermedaille im Eishockey. Und das ohne schwierige haarsträubende Berechnung, wie das 1976 bei der Bronzemedaille der Fall war. Ich erinnere mich noch daran, dass es einen Riesenzirkus gab, bis das Ergebnis feststand. Da ist eine klare Entscheidung  wie das heutzutage üblich ist, natürlich besser. Eishockey ist noch richtiger Sport. Da gibts nach dem Spiel Bier (und nicht nur eins) und die Spieler sind nicht solche Pussies wie die Fußballer, die nach einem Spiel 4 Tage Pause brauchen. Nein, beim Hockei, wie Xaver Unsinn immer sagte, werden 7 Spiele in 11 Tagen gespielt. Muss man sich halt etwas schneller erholen. Vielen Dank für den tollen Sport!

Luftschnittstelle

Ich will hier mal kurz meine Erfahrungen mit der neuen Kreditkarte schildern, mit der man ohne Unterschrift und Ausweis bezahlen kann, indem man sie nur vor das Kartenlesegerät hält. Das ist wirklich irre. Es wird hier nichts geprüft, die Kassierer sprechen einen noch mit dem Namen an, aber den hat man sich ja, wenn es eine gefundene/entwendete/o.a. Karte ist, vorher angeschaut. Jedenfalls ist der Rechnungsbetrag nach 3 Sekunden bezahlt, keine Bestätigung mehr, ohne Ausweis oder Unterschrift. Wrr die Karte verliert oder gestohlen bekommt, muss sie SOFORT sperren lassen. Dieses Feature kann man auch abschalten lassen, das steht auf jeden Fall auf meiner Liste, die diese Woche erledigt werden müssen.

Breitscheidplatz mit Kanzlerin und Fotografen

Gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin. Nach über einem Jahr treffe ich meine beiden Freunde Christian und Olaf aus der Reha in Thüringen wieder. Wir überqueren die Straße, laufen an den Pollern vorbei,  rüber zum Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche und ich wundere mich schon über die vielen Sicherheitsleute, die da rumstehen. Als wir gerade die erste Runde Glühwein bestellen, weiss ich warum:

 

Die Bundeskanzlerin steht direkt vor mir, und spricht mit dem Staff aus der Glühweinbude. Hier raste letztes Jahr der LKW durch und es gab mehrere Tote.

Im gleichen Moment, als ich das Foto schiesse, drückt der Fotograf gegenüber auf den Auslöser, das Bild war heute in der Zeitung. Da ich die Rechte an dem Bild noch nicht habe (Anfrage bei dpa läuft) kann ich hier nur den Link posten. Viel Spaß damit:

Ich hoffe, der Fotograf geht auf meine Anfrage ein. Ich habe ihm angeboten, dass er mein Bild (das obere) auch verwenden darf. vamos a ver.